Kuschliges Fotoshooting

Heute geht’s wieder voran mit unserem Projekt: Es werden Fotos geschossen. Aber nicht einfach von uns Kuschlern, damit die Leute unser Gesicht und unsere Kuscheligkeit auschecken können. Nein, wir haben uns gedacht, da viele nicht zu wissen scheinen, was man beim Kuscheln alles machen kann, dass wir ein bisschen für Inspiration sorgen sollten. Also haben wir uns das „cuddlesutra“ angeschaut und „Touch me“ von Samantha Hess, und uns alle Positionen herausgesucht, die wir selbst super finden und auch anbieten wollen.

Allein das war schon leiwand, wir haben uns gut amüsiert über unmögliche und lustige Verrenkungen, die man da entdecken kann. Und wir haben unsere jeweilige Lieblingsposition herausgesucht. Als Fotograf haben wir einfach meinen Freund genommen, der dabei auch seinen Spaß haben sollte. Nun ging es also zur Sache. In meinem Bett haben wir die sehr bunten Decken und unsere Leiber kunstvoll drapiert. Erst waren wir natürlich etwas steif dabei und mussten uns anstrengen, kuschelig auszuschauen. Aber schon nach der dritten Position ging dann alles fast wie von selbst. Wir haben uns gegenseitig übertroffen in Begeisterungsausbrüchen über die wahnsinnig schönen Fotos, die natürlich auch eine super Erinnerung an diesen Tag sein würden.

Ein interessanter Nebeneffekt war dabei, dass wir irgendwann komplett vergessen haben, dass wir fotografiert werden. Wir sind in einen totalen Kuschelrausch verfallen und wollten uns am Ende kaum aus den kuscheligen Positionen lösen. Der Kuscheleffekt funktioniert also auch, wenn man ihn eigentlich gar nicht beabsichtigt: Das Oxytocin fließt irgendwann von selbst, ob man will oder nicht. Am Ende haben wir noch ein bisschen zu dritt gekuschelt und uns geärgert, dass wir niemanden haben, der uns dabei fotografieren kann. Es hat sich soooo gut angefühlt! Ich habe mich schon auf Paare gefreut, die zum Kuscheln kommen, denn es gibt auf der Welt fast nichts Besseres, als von beiden Seiten bekuschelt zu werden.

Hier sehr ihr das Resultat aus unserem Fotoshooting.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.